Alt und jung

2. Juli 2019

Trotz “Saharahitze” – Alt und Jung gesellt sich zum Turnier! Wie auch in den vergangenen Jahren, der BC Bärenrunde Hannover e.V hatte zum Abschluss des Schuljahres wieder eingeladen – zum schon traditionellen Turnier “Alt und Jung gesellt sich gern “. Denn das wissen wir schon lange , Kids und Veteranen treffen sich gern mal zu einem Nachmittag mit Bridge, ganz viel Spaß, süßer Nervennahrung zwischendurch, Teilnahmeurkunden und Preisen für alle Kids. Alle Kids , das waren 16 Nachwuchsspieler aus Gifhorn, Göttingen sowie Hannover. Minibridger, Einsteiger Reizung und zwei “Experten” , die bereit bei der deutschen Juniorenmeisterschaft mitspielen. Deshalb gibt’s bei diesem Turnier schon einige besondere “hausgemachte” Regeln , denn : Kids spielen gegen “alte Hasen” , Kids spielen mit einem “alten Hasen” , Oma mit Enkel , Minibridger in mit versierter , etwas älterer Manpower. Und das nach dem Motto – Bridge im Club macht einfach Spaß, mitmachen kannst du von 10 bis 85 plus! Aber trotz Motto , gekämpft wurde an allen Tischen, selbst die Turnier Leitung wurde mal in Anspruch genommen. Manch hilfeflehenden Blick habe ich auch bemerkt , die Aufregung schadet wohl dem Gedächtnis. Aber das kennt ja jeder Bridger! Beste Nachwuchsspieler mit dem ersten Platz auf Ost/West, das Juniorenpaar aus Gifhorn. Habe übrigens selten solche Freude über einen vierten Platz gesehen , den eine Minibridger in mit mit ihrem 80 plus Partner erreicht. Da’s keine Beschwerden sondern viele zufriedene Mienen gab, haben wohl wieder Alt und Jung miteinander Spaß gehabt. Und – nach dem Turnier ist vor dem Turnier , wir freuen uns schon auf “Alt und Jung gesellt sich gern ” 2020. Hiltraud Kunst

Mehr anzeigen

Jugendmeisterschaften Gerolstein

23. Juni 2019

Leider nur mit sehr kleinem Team war der BC Bärenrunde Hannover e.V bei den diesjährigen Minibridge – , Schüler- sowie Juniorenmeisterschaften vom 14. bis 16.06. in Gerolstein vertreten. Super “geschlagen” haben sich unsere Nachwuchsspieler : der einzige Minibridger hat mit fremder , erst dort vermittelten Partnerin mit dem vierten Platz das Treppchen nur knapp verfehlt. Die beiden Paare “Einsteiger Reizung” haben nach Qualifikationstrurnier das Schüler A Finale erreicht, die beiden Mädchen haben dann bei ihrer ersten Teilnahme im Wettbewerb der Schüler den sechsten Platz belegt. Der größte Erfolg aber – und dazu gratulieren wir ganz herzlich – der Gewinn der deutschen Juniorenmeisterschaft durch  Stig Jesse und seine ebenfalls aus Hannover kommende Partnerin Marei Kampermann.

Mehr anzeigen

Simultanturnier 2018 lokale Runde

31. Januar 2019

In der Woche vom 26. – 29.11 haben 16 Vereine unseres Landesverbandes an diesem Turnier teilgenommen. Wie erfreulich ! Das ist immerhin die Hälfte aller unserer Vereine. Die detallierten Ergebnisse sind diesen Vereinen bereits zugegangen. Es haben sich theoretisch 44 Paare zum Finale qualifiziert. Die Ergebnisslisten: Mo 26.11.18 Mi 28.11.18 Do 29.11.18   Das Finale findet statt am 16.2.2019 in Hannover. TL wird voraussichtlich Frau S. Battmer sein. Es wird jedoch noch eine explizite Einladung an die teilgenommenen Vereine erfolgen.

Mehr anzeigen

Kadertraining RL

5. November 2018

Am Samstagmittag, 3.11. um 13 Uhr trafen sich in den Räumen der Göttinger Bridgeschule 14 interessierte Ligaspieler zum erstmalig stattfindenden Kadertraining. Sie waren aus verschiedenen Landesteilen angereist, aus Braunschweig,Hannover,Goslar und Göttingen. Der international erfahrene Bridgelehrer Julius Linde erklärte in ruhiger und kompetenter Art und Weise richtiges Alleinspiel und setzte seiner Zuhörerschaft auseinander, die besten Chancen mit den höchsten Wahrscheinlichkeiten zu nutzen. Er beschränkte sich hierbei fast ausschließlich auf SA-Spiele.Im Vordergrund stand das Sicherheitsspiel, das heißt, dass es auf die Kontrakterfüllung ankommt, da die Liga ein Teamwettbewerb ist. Nach einem theoretischen Teil an der Demo-Wand wurde immer wieder der Raum gewechselt und jeder hatte Gelegenheit, im praktischen Spiel das Erlernte sofort anzuwenden. Eine Hand mit drei Gabeln war für alle Beteiligten eine harte Nuss, denn alle drei Schnitte wären verloren gegangen. Bis Linde bei der Bordbesprechung die Lösung präsentierte, die darin bestand, den linken Gegner ins Endspiel zu bringen. Auch das Prinzip EVI bei der Planung der Reihenfolge war für einige Teilnehmer neu. Es besagt, dass man zuerst den Expass, dann die Verteilung und erst zum Schluss den Impass versuchen sollte, wenn einem ein Stich zur Erfüllung des Kontraktes fehlt. Am Ende der Veranstaltung um 18 Uhr spendeten alle Julius Linde Beifall und waren der Meinung, dass die 20€ Teilnahmegebühr sich gelohnt haben. Die nächste Veranstaltung dieser Art findet übrigens in Hannover am 17.11. statt; dann unter der Leitung von Bridgedozentin Sigrid Battmer.

Mehr anzeigen

Workshop zu den Turnierregeln 6.10.18

8. Oktober 2018

Großer Anklang bei Workshop für Turnierregeln Mehr als zwanzig Interessierte trafen sich am 6. Oktober beim erstmalig angebotenen Workshop für Regelfragen. Turnierleiter, die regelmäßg bei den Clubturnieren auftretende Fragen klären müssen, waren ebenso vertreten wie an den Bridgeregeln interessierte Spieler, die sich nicht durch selbsternannte “erfahrene” Bridgespieler beim Turnier überfahren lassen wollen. Mathias Farwig moderierte die 6-Stündige Fragerunde in souveräner und kompetenter Art und Weise, ohne jedoch den roten Faden zu verlieren. Angefangen bei den Vorschriften beim Mischen über die Reizung und die Klärungsphase bis hin zum Alleinspiel und den Scores wurden allgemeine Grundsätze erläutert und aufkommende Fragen geklärt. Die Fragen zu ungenügenden Geboten und Geboten außer Reihenfolge nahmen einen großen Raum ein, weil in diesem Zusammenhang der neue Begriff des “vergleichbaren Gebots” eine große Rolle spielt. Turnierleitern riet der Moderator dazu, im Zweifel zunächst ein Gebot als vergleichbar einzustufen.  Bei dem Thema Abspiel war den Teilnehmern die Rolle des Alleinspielers sehr wichtig, weil doch die Meinung sehr verbreitet ist, dem Alleinspieler sei alles erlaubt. Tatsächlich jedoch gilt auch seine Karte als gespielt, wenn sie für alle sichtbar ist oder den Tisch berührt oder fast berührt. Die Benennung einer Karte des Dummies gilt als gespielt. Da dieser Passus einer Auslegung des Turnierleiters bedarf, fügte Farwig hinzu, dass er in der Bundesliga rigoroser entscheide als im wöchentlichen Clubturnier. Lacher löste die Bemerkung aus, in einer Hand hinter dem Alleinspieler den König zu verstecken und diese dem Alleinspieler zu “zeigen”, damit dieser den Schnitt zur falschen Seite mache. Er nannte es die “österreichische Methode”. Am Ende waren alle einhellig der Meinung, dass diese Veranstatung überfällig gewesen war und dass die 20€, die der Kurs gekostet hatte, gut investiertes Geld gewesen seien. Bernd Redlich

Mehr anzeigen

Bridge und Bewegung in Melle

29. August 2018

In der Landesturnschule in Melle haben 25 Teilnehmer an dem Lehrgang “Bridge und Bewegung” oder auch “Fit im Kopf und überhaupt” teilgenommen. Alle waren begeistert dabei, ihren Körper und Geist zu trainieren. Das ging mit Tanz, Rhythmus, Gymnastik und Gedächtnistraining und natürlich mit Bridge. Jeder nach Lust, Laune und Vermögen. Hinzu kamen noch die schöne Anlage der Turnschule, gute Verpflegung und lauter nette Leute. Zum Abschluss wurde ein kleines Turnier gespielt. Die beiden Bridgetrainer Sabine Barth und Volker Walther entdeckten so einige Wissenslücken, die sie nächstes Jahr aufarbeiten wollen. Obwohl viele wiederkommen wollen, würden sie gerne auch Bridgeneulinge für diesen tollen Denksport begeistern.

Mehr anzeigen